Textil- und Modedesign

Textildesign ist etwas Besonderes. Denn das, was entsteht, ist meistens noch gar nicht fertig. Das wird es erst lebendig, wenn andere Innenarchitekten und Raumgestalter mit den Stoffen Räume bestücken oder Modedesigner Kleider entwerfen.

Textildesign ist vor allem sehr vielseitig – ein Stoff ist nicht einfach eine Summe verschiedener Eigenschaften. Vergleichen kann man es am besten mit einem Gewebe – nicht der einzelne Faden ist entscheidend, auch nicht seine Menge, sondern wie die Fäden zueinander stehen, welche Substanz, Farbe und Eigenschaft sie haben. Erst diese Verbindung entscheidet über die Funktion und Qualität.

Textildesign ist sehr komplex, aber gar nicht kompliziert. Man kann den Stoff anfassen, anfühlen, anschauen, sogar riechen und hören. Er ist emotional und funktional zugleich.

Blumen Ornament - Muster der Seventies

Paisley
Blumen
Ornamente
Muster der Seventies

Der schönste Ort der Welt ist Indien mit wunderbaren Stoffen den Gewürzen und den Lächeln der Menschen. Seit meinem ersten Besuch träume ich mit dem Zug durch Rajasthan zu fahren und all die Menschen Gewürze und Stoffe zu sehen. In meine Stil wurde ich rein geboren Schere und Kleber war.

Poesie aus Stoff by Kissikissi Nick

Bunte Stickereien Kissikissi - 70er

Bunte Stickereien Leder Fransen - Blumenkinder der 70er Jahre es geht vor allem um Texturen.

Rote Bodeuren

Wir benötigen in unserer digitalen Zeit sehr viel Wärme und Intimität daher der Bordürenteppich auf dem Laufsteg und weiches Licht wie zu Hause.

Für Dich Stickerei

Bei den Looks wird hauptsächlich mit Jacqards und gestrickten Mustern gearbeitet vielen kommt aus dem Interior Bereich oder Interior Couture.

Eintauchen in das Material, in das Weben und Stricken, in Kontraste von Schwarz und Weiß. Die freie und experimentelle Materialentwicklung steht im Mittelpunkt. Durch Suchen, Verarbeiten und Erfinden von verschiedenen Texturen zu einem Thema werden Zusammenhänge der Stoffe untereinander hergestellt. Es wird eine hohe Materialsensibilität entwickelt und die Basis für den eigenen Erfahrungsschatz gelegt.

Konzentration auf die Farbe, auf das Drucken und Färben, auf eine einzige Farbe in ihren unendlichen Nuancen. Viel Experimentierfreiraum ohne Rücksichtnahme auf eine Anwendung als Produkt. Mit vertrauten Techniken werden unbekannte Materialien verarbeitet. Unbekannte Techniken werden mit vertrauten Stoffen erprobt. Das gestalterische Repertoire wird kontinuierlich ausgebaut.